Banner

Anwendungen

Der pH-Wert in Milch

Veröffentlicht von Bettina Feiler am 11.04.2019 09:30:00

iStock_Milk1_jpgDie Messung des pH-Werts in Milch ist äußerst wichtig, um sie auf Verunreinigungen, Verderb und Anzeichen von Mastitis beim Milchtier zu überprüfen. Obwohl es eine ganze Reihe von Faktoren gibt, die die Zusammensetzung von Milch bestimmen, kann schon die pH-Messung Produzenten helfen, die Ursachen für bestimmte Zusammensetzungsänderungen zu verstehen. Die Messung des pH-Werts findet üblicherweise an mehreren Stationen in einer Milchverarbeitungsanlage statt.

Frische Milch hat einen pH-Wert von 6,5 bis 6,7. Wenn der pH unter diesen Wert fällt, ist das ein typisches Zeichen für bakteriell verursachten Verderb. Bakterien aus der Familie der Lactobacillaceae wandeln die in der Milch vorhandene Laktose in Milchsäure um. Fällt der pH-Wert auf 4,5 ab, hat die Milch einen sehr sauren pH- Wert erreicht, sie wird gerinnen und wir sprechen dann von saurer Milch, begleitet mit den typischen geschmacklichen und geruchlichen Erscheinungen.

Milch mit einem pH-Wert von über 6,7 kann darauf hinweisen, dass sie von Tieren stammt, die an einer Entzündung des Euters erkrankt sind.  Diese als Mastitis bezeichnete, bakterielle Erkrankung ist eine immerwährende Herausforderung in der Milchtierhaltung. Wenn eine Infektion auftritt, setzt das Immunsystem als Reaktion Histamin und andere Verbindungen frei. Dadurch können Blutbestandteile ins Euter gelangen. Da Blutplasma schwach alkalisch ist, erhöht sich der pH-Wert der Milch. Der genaue Nachweis einer Mastitis erfolgt üblicherweise durch die Bestimmung der Anzahl der mit der Milch ausgeschiedenen Zellen und durch mikrobiologische Untersuchungen. Mit einer pH-Messung kann jedoch ein schnelles Screening durchgeführt werden.

Eine Kontrolle des pH-Werts von Rohmilch kann Herstellern auch helfen, ihre Produktionsvorgänge zu optimieren. Zum Beispiel können Prozesse, die Ultrahocherhitzung oder Pasteurisierung beinhalten, sehr empfindlich auch auf kleinste pH-Wert-Schwankungen reagieren. So können auch geringe Abweichungen vom pH-Wert 6,7 den Zeitbedarf für die Pasteurisierung und die Haltbarkeit der behandelten Milch beeinflussen.

HI98162Eine Messung des pH-Werts von Milch kann eine Reihe von Herausforderungen beinhalten. Milchprodukte tendieren zu einem hohem Feststoffgehalt, was die empfindliche Glasmembran und / oder das Diaphragma der Messelektrode verschmutzen kann. Die mit dem HI98162 mitgelieferte Elektrode FC1013 wurde speziell für die pH-Messung in Milch konstruiert. Der Korpus besteht aus Polyvinylidenfluorid (PVDF), einem lebensmittelechten Kunststoff, der den meisten Chemikalien, inklusive Lösungsmitteln und Natriumhypochlorit widersteht. Zudem zeichnet er sich durch Abriebbeständigkeit, mechanische Festigkeit und Unempfindlichkeit gegenüber ultravioletter und radioaktiver Strahlung aus. PVDF ist auch gegen Pilzwachstum resistent.
Somit ist FC1013 die ideale Elektrode für die Analyse von Milch. Die Elektrode wird mit dem HI98162 über einen Quick Connect DIN-Anschluss sicher und wasserdicht verbunden.

Neben dem HI98162 hat Hanna Instruments noch zwei weitere pH-Meter speziell für die Molkereiindustrie entwickelt. Das HI98164 eignet sich mit seiner Glaselektrode mit konischer Spitze hervorragend für Messungen in Joghurt. Für Messungen in Käse ist das HI98165 perfekt geeignet. Mit seiner stabilen Edelstahl-Sonde mit lediglich 5 mm Durchmesser und Einstichspitze sind Messungen in Käse keine Herausforderung mehr. Die Serie HI9816x bietet viele weitere Messgeräte im Lebensmittelbereich.

Die HI9816x-Serie ansehen

Weitere Informationen und Messmöglichkeiten zur Temperatur oder der titrierbaren Säure finden SIe auf unserer Übersichtsseite hier!

Themen: pH-Wert, Lebensmittel, pH-Meter, Foodcare

Abonnieren Sie E-Mail-Updates zu diesem Blog