Messparameter

Salinität in Meerwasseraquarien messen

Veröffentlicht von Bettina Feiler am 27.09.2018 10:15:55

Blogbild_USASalinität ist vereinfacht ausgedrückt der Salzgehalt des Wassers. Je nachdem wo das Wasser herkommt, kann die Menge an gelöstem Salz und die Zusammensetzung variieren. Aus diesem Grund ist es besonders in der Aquaristik wichtig, diesen Parameter zu kontrollieren, um optimale Bedingungen für seine Fische zu gewährleisten. Natürliches Meerwasser hat durchschnittlich eine Salinität von 35 g/L ( wird auch in ppt oder psu ausgedrükt, wobei 1 g/L 1ppt bzw. psu entspricht), oder anders ausgedrückt jedes Kilogramm Wasser enthält 35 Gramm gelöstenSalzen .

Für eine möglichst natürliche Umgebung im Meerwasseraquarium sollte der Aquarianer daher darauf achten, dass auch er diesen Wert einhält. Hierfür können kommerzielle Salzmischungen verwendet werden. Zu Herstellung des Aquariumwassers werden diese zu einer Frischwasserquelle (Leitungswasser oder entionisiertes Wasser) hinzugefügt. Gerade bei der Verwendung von Leitungswasser ist eine nachkontrolle des Wertes besonders wichtig, da dieses von Hause aus bereits ebenfalls gelöste Salze enthält und sich somit bei der Zudosierung abweichende Werte als angegeben einstellen können. Bei entioniesierten Wasser sollte das eigentlich nicht passieren, nichtsdestotrotz kann auch hier die Güte variieren, so dass eine Kotrolle des Wertes durchaus zu empfehlen ist.

Nicht nur bei der Herstellung des Wassers kann es zu schwankenden Salzgehalten kommen, sondern auch wenn es bereits im Aquarium ist. Verdunstung  führt zur Ansteigung der Salinität, da das Wasser zwar entweicht aber die Salzionen  nicht mitnimmt. Um den benötigten Wasserstand aufrecht zu erhalten, muss der Aquaristiker häufig Süßwasser nachfüllen. Hierbei ist es von entscheidender Bedeutung, dass der Salzgehalt erhalten bleibt und auch über den Tag nicht signifikant fluktuiert, weshalb der Wert auch täglich bis mehrmals täglich kontrolliert werden.

Ein ebenfalls wichtigerAspekt ist auch die Herkunft der Aquarienbewohner zu kennen. Normalerweise werden in Aquarien nur Fische gehalten, die ein natürliches Umfeld mit einer geringen Salinität von durchschnittlich 35 g/L haben. Es gibt aber auch bestimmte Arten von Fischen und wirbellosen Tieren die bei einer zu geringen Salinität an Nierenversagen sterben können, beispielsweise wenn sie in der Natur in Brackwassermündungen leben. Tiere aus dem roten Meer hingegen benötigen einen höheren Salzgehalt.

Der Salzgehalt in Aquarien kann auf unterschiedlichste Weise gemessen werden. Hanna Instruments bietet verschiedene Geräte um den Salzgehalt zu ermitteln. Entweder für Salinität direkt über den Brechungsindex mittels Refraktometrie oder über den Leitwert bzw. über den Gesamtgehalt gelöster Stoffe (TDS).

HI96822_720x720_72_RGB

 

 

Hannas optisches Refraktometer HI96822 ist speziell für diese Messungen ausgelegt und gibt die Werte in ppt (entspricht g/L) aus, welches die übliche Angabe für Salinität ist. Durch die automatische Temperaturkompensation zeigt das Gerät immer den tatsächlichen Salinitäts-Wert an. 

Das HI96822 ansehen

 

 

edge-HI2003-Beaker_2100x2100_300_CMYK_720x720_72_RGB

 

Hanna Instruments bietet eine Reihe von Leitfähigkeits- und TDS-Messgeräten für diese Anwendung an. Am geeignetsten ist allerdings das edge HI2003-02. Mit diesem Gerät kann der Salzgehalt sogar direkt in %, PSU oder g/L(ppt) gemessen werden.

Das HI2003 ansehen

 

 

 

Viele weitere Informationen zum Thema Meerwasseraquaristik finden Sie übrigens auf unserer Übersichtsseite "Produkte für Freunde der Meerwasseraquaristik". 

Themen: aquaristik, Salinität, salzgehalt, Meerwasser

Abonnieren Sie E-Mail-Updates zu diesem Blog