Banner

Produktvorstellungen

Professionelle Messtechnik in den Einsatzfeldern Trinkwasser, Hydrogeologie und Limnologie

Veröffentlicht von Volker Berndt am 21.06.2017 10:39:00

hi9829_v2_multiparameter_ph_orp_mv_ise_meter_gps_logging.jpgTrinkwasser ist für die Menschheit das wichtigste aller Lebensmittel. Für die Flora und Fauna ist es ebenso alternativlos und kann nicht durch ein anderes Medium ersetzt werden. Dieser Leitsatz ist als Aussage seit je her in der DIN 2000 verankert. Durch diese Tatsache gebührt dem Trinkwasser ein vorrangiger Schutz in Bezug auf Qualität und Menge.

Grund-, Quell- und Oberflächenwässer dienen uns zur Trinkwasserversorgung. Zum Wohle der Allgemeinheit müssen sie in bestmöglicher Weise vor Verschmutzung und Verlust geschützt werden.

Hierzu sind in Deutschland gesetzliches Regelwerke definiert. Die aktuelle DIN 2000:2017-02 dient innerhalb der Trinkwasserversorgung als Leitfaden und wird durch gesetzliche Regelungen wie die Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001), dem Wasserhaushaltsgesetz (WHG) flankiert und durch diverse technische und verfahrensspezifische Regelwerke ergänzt. So sind die gesetzlichen Grundlagen für eine Prüfung und Behandlung geschaffen um diese Ziele zu erfüllen. Das setzt in unterschiedlichen Anwendungsbereichen mobile, und anwendertaugliche Messtechnik voraus.

Wasser ist nicht gleich Wasser. Grund-, Quell und Oberflächenwässer enthalten eine Vielzahl an gelösten chemischen Verbindungen, geografisch bedingt in Ihrer jeweiligen charakteristischen Konzentration. In Folge natürlicher und menschlicher Beeinträchtigung kann sich durch die Aufnahme von Fremdstoffen die chemische Qualität des Trinkwassers dramatisch verschlechtern

Da Trinkwasser durch öffentliche Versorgungsbetriebe gewonnen und durch ein Leitungsnetz an den Verbraucher übergeben wird, ist deren permanente Qualitätskontrolle bindend um diese Störgrößen zu erfassen und im Vorfeld zu beseitigen. Hierzu dienen verfahrenstechnische Maßnahmen wie Filtration, Entfernung von Eisen und Mangan, Entsäuerung, Entgasung, Entkarbonisierung und letztendlich Desinfektion. Die Aufgabe des Versorgungsbetriebes muss sein, jederzeit ein gütemäßig einwandfreies Wasser in ausreichender Menge zur Verfügung zu stellen. Einwandfrei bedeutet in diesem Zusammenhang, dass das Trinkwasser einen so hohen Reinheitsgrad besitzt, das es für den menschlichen Gebrauch geeignet ist.

Anforderungen an die Messung vor Ort

Neben der fast allumfassenden chemischen Analytik in einem Labor ist die Erfassung der physikalisch-chemischen Summenparameter an Probeentnahmestellen innerhalb des Versorgungsnetzes, vor Ort, vorgeschrieben. Dieses setzt ein passendes Outdoor-Messequipment voraus.

Die funktionellen Anforderungen an eine hochwertige, mobile Vor-Ort-Messtechnik unterscheidet sich von der stationären im Labor. Wichtige Anforderungen bei mobiler Messtechnik sind:

  • Gleiche- oder vergleichbare Messmethodik gegenüber dem Kontrolllabor,
  • Multiparametermesstechnik möglichst ohne störenden Sensorwechsel,
  • Robustheit der Sensorik und des Messgerätes,
  • Messung in REAL TIME sämtlicher angeschlossener Sensoren mit Datalogging, eventuell auch standortbezogen,
  • Praktisches Speichermanagement,
  • Intuitive und sichere Bedienung,
  • Messmöglichkeit auch an schwer zugänglichen Messstellen,
  • GLP-Funktionen in Bezug auf die Kalibrierung,
  • Flexibles Kalibriermanagement durch Verwendung eigener Kalibrierstandards.
  • Diese Anforderungen erfüllt Hanna Instruments mit den Multimetern der HI9829-Serie und HI9819x-Serie die sehr flexibel konfigurierbar sind.

Die Empfehlung: Hannas Geräte der Serien HI9829 und HI9819x

Als Grundgerät der HI9829-Serie dient das Modell HI9829-00042 welches bereits mit Sensoren für pH/REDOX, Leitfähigkeit, Sauerstoff, Temperatur und Luftdruck bestückt ist und eine Kabellänge am Multiparametermesskopf von 4 m besitzt. Versionen mit Kabellängen von 10 und 20 m sind konfigurierbar. Der digital arbeitende Multisensor erkennt alle angeschlossenen Sensoren und besitzt eine schlanke Geometrie. Dadurch sind auch Messungen an schwer zugänglichen Messstellen möglich. Durch den Einsatz von Kombisensoren hier z.B. pH/REDOX und optional Leitfähigkeit /Trübung lässt sich das Parameterspektrum am Messkopf des Multisensors individuell erweitern ohne das sich der Durchmesser des Messkopfes ändert.

So ist es möglich neben den klassischen Messgrößen pH-Wert, Redoxpotential, Leitfähigkeit, Luftdruck, den Einsatz um die Parameter Trübung und ionenselektiv Chlorid, Nitrat und Ammonium zu erweitern. Optional wählbar ist auch die Möglichkeit ortsbezogen mittels GPS-Kennung zu messen und mit einem autonom speichernden Sensor geräteunabhängig an mehreren Messstellen simultan zu arbeiten.

Insbesondere bei der täglichen Messung in Wasserwerken ist die parallele Messung des pH-Wertes und des Rdosxpotentials an bestimmten Probeentnahmestellen ohne Sensorwechsel erwünscht. Dieses lässt sich durch die Sondenwahl am Multimesskopf einfach realisieren. Durch die zusätzlich kompakte Geometrie des Multimesskopfes ist die Messung auch an Grundwassermessstellen in Pegelrohren ist möglich.

Parallel zur HI9829-Serie bietet Hanna Instruments die Messgeräte der HI9819x-Serie an, die als Multiparametermessgeräte HI98194, HI98195 und HI98196 als 2- oder 3 Kanalversion eine kostengünstige Lösung unterhalb der HI9829-Serie darstellen. Diese Messgeräteserie ist für Anwender interessant, die ein kleineres Parameterspektrum in der Messqualität der HI9829-Serie benötigen:

  • Das HI98194 misst pH, Leitfähigkeit, Gesamtgehalt gelöster Feststoffe (TDS), Salzgehalt, gelösten Sauerstoff, Luftdruck und Temperatur,
  • Das HI98195 misst pH, Leitfähigkeit, Gesamtgehalt gelöster Feststoffe (TDS), Salzgehalt und Temperatur,
  • Das HI98196 misst pH, gelösten Sauerstoff, Luftdruck und Temperatur.

Die Kabellänge des Multiparametermesskopfes dieser Gerät beträgt in der Standardversion 4 m, und ist auch in den Kabellängen 10 m, 20 m und 40 m erhältlich.

Mehr über das HI9829 erfahren

Das HI98194 kennenlernen

Das HI98195 kennenlernen

Das HI98196 kennenlernen

Themen: Trinkwasser, Hydrogeologie, Umweltanalytik

Abonnieren Sie E-Mail-Updates zu diesem Blog