Banner

Tipps & Tricks

Acht Hinweise, um das Beste aus Ihrem Checker® HC  herauszuholen

Veröffentlicht von Stefan Langner am 22.02.2018 11:43:00

Den Gehalt an Stoffen wie z.B. Alkalität,Calcium, Nitrit und Phosphat mit einem Checker HC zu messen, erscheint als ein ziemlich geradliniger Prozess. Es gibt allerdings eine Menge Kleinigkeiten, die schiefgehen und zu Messfehlern führen können.  

Halten Sie sich an die nachfolgenden Hinweise und Sie werden die bestmöglichen Ergebnisse erhalten und gleichzeitig Zeitverschwendung und Frustration vermeiden. 

1. Benutzen Sie immer eine saubere Küvette

Die Produkte der Checker® HC-Serie sind Kolorimeter. Das bedeutet, sie verwenden eine Lichtquelle – wie eine LED oder eine Wolframlampe – in Kombination mit einem Filter und einem Lichtdetektor, um die Lichtabsorption zu messen und daraus die Konzentration einer Substanz (eines Ions) zu berechnen. Es handelt sich also um ein optisches Messverfahren, das durch Fingerabdrücke, Kratzer, Schmutz auf den Küvetten bzw. durch vorhandene Luftblasen beeinflusst werden kann.

Tipp: Verwenden Sie ein fusselfreies Tuch (z.B. das Mikrofasertuch HI731318 von Hanna), um die Küvette vorsichtig und sorgfältig zu reinigen, ehe Sie sie in den Messschacht des Checker® HC einführen. Eventuell vorhandene Luftblasen beseitigen Sie durch sanftes Klopfen auf die Küvette.

2. Verwenden Sie separate Pipetten

Das Verwenden derselben Pipette für Salz- und Süßwasser bzw. deionisiertes Wasser kann die Süßwasserprobe bzw. das deionisierte Wasser kontaminieren. Benutzen Sie für jede Wassersorte separate Spritzen oder Pipettenspitzen, es können Salzreste zurückbleiben.

Tipp: Kennzeichnen Sie jede Spritze und Pipette entsprechend der Wassersorte für die Sie sie verwenden, so dass Verwechslungen ausgeschlossen sind.

3.Positionieren Sie Küvetten immer gleich

Wenn Sie einen Checker® HC verwenden, sollten Sie sicherstellen, dass der optische Pfad bei jeder Messung der Gleiche ist, um maximale Genauigkeit und Reproduzierbarkeit sicherzustellen.

Tipp: Markieren Sie den Küvettendeckel oder das Küvettenglas auf dem Ring unterhalb des Deckels, um die Position zu markieren an der Sie die Küvette im Checker ausrichten.

4. Lassen Sie keine Reagenzien in der Küvette

Wenn man das Gemisch aus Probe und Reagenz zu lange in der Küvette belässt, kann es das Glas dauerhaft verfärben. Das beeinflusst die Lichtabsorption, wenn die Küvette bei der Messung durchstrahlt wird, und erzeugt somit Messfehler.

Tipp: Leeren Sie Küvetten immer gleich nach einer Messung aus und spülen Sie sie. Das bringt uns gleich zum nächsten Punkt …

5. Reinigen Sie Küvetten immer mit destilliertem oder deionisiertem Wasser

Küvetten müssen vor der nächsten Messung sauber sein. Reinigen Sie die Küvetten keinesfalls mit Probenwasser (z.B. Aquarienwasser), denn dies kann Überreste hinterlassen, die die nächste Messung beeinflussen. Auch sollten Küvetten komplett luftgetrocknet sein, damit Restwasser die Probe nicht verdünnt. 

Tipp: Nach dem Ausleeren der gemessenen Probe spülen Sie die Küvette gründlich mit deionisiertem oder destilliertem Wasser. Wenn Sie die Küvetten wieder in die Schachtel geben, setzen Sie den Deckel nicht auf, damit sie austrocknen können.

6. Prüfen Sie das Verfallsdatum der Reagenzien

Ein abgelaufenes Reagenz kann ungenaue oder falsche Messwerte erzeugen.

Tipp: Gewöhnen Sie es sich an, Reagenzfläschchen oder-beutel vor der Verwendung zu inspizieren. Um beste Messergebnisse zu erzielen, stellen Sie sicher, dass Sie die Reagenzien an einem kühlen, trockenen Platz aufbewahren und starke Temperaturschwankungen vermeiden. Hohe Luftfeuchtigkeit und Temperaturen können die Reagenzien schädigen.

abgelaufenes_Reagenz.jpg

7. Stellen Sie sicher, dass der Deckel des Geräts geschlossen ist

Streulicht aus der Umgebung kann bei nicht richtig geschlossenem Deckel in die Messzelle eindringen. Wie erwähnt, ist ein Checker HC so konstruiert, dass er eine fest installierte Lichtquelle – etwa eine LED oder Wolframlampe – in Kombination mit einem Filter und einem Lichtdetektor für die Messung verwendet. Vorhandenes Streulicht kann zum Detektor gelangen und so den Messwert verfälschen.

Tipp:  Schließen Sie den Deckel des Checkers bei jeder Null- oder Probenmessung komplett, so stellen Sie sicher, dass kein Streulicht eindringt.

8. Schneiden Sie Pulverpäckchen mit Reagenzien entlang der gestrichelten Linie auf

Das Aufschneiden eines Pulverkissens entlang der gestrichelten Linie von unten rechts nach oben links erzeugt eine Art Tülle, was es erlaubt das Pulver viel einfacher in die Küvette zu schütten. Kein Reagenz zu verschütten, resultiert in besseren Messergebnissen.

Tipp: Ehe Sie das Päckchen aufschneiden, klopfen Sie es sanft, um zu vermeiden, dass sich noch Reagenz in der Ecke befindet, die Sie abschneiden möchten. Anschließend schneiden Sie mit einer Schere entlang der gepunkteten Linie.

Besuchen Sie auch unseren Übersichtsartikel mit vielen interessanten Themen rund um die Meerwasseraquaristik.

Alle Checker HC von Hanna Instruments...

Themen: Wasser, Aquaristik, Wasserhärte, Checker, Meerwasser, Pool, Nitrat, Chlor, Nitrit, Stickstoffverbindungen, Phosphor und Phosphat, Süßwasser, Calcium, Kupfer, Eisen

Abonnieren Sie E-Mail-Updates zu diesem Blog