Tipps & Tricks

Küvetten richtig für die Trübungsmessung vorbereiten

Veröffentlicht von Stefan Langner am 28.06.2018 12:00:00

Die richtige Vorbereitung der Küvetten ist das A und O bei der Trübungsmessung, insbesondere dann, wenn man im niedrigen Trübungsbereich oder vergleichend mit mehreren Küvetten misst. Um es gleich vorab zu sagen – es wird immer einen Beitrag der Küvette zum Messergebnis geben. Das liegt daran, dass es Streuphänomene am Glas gibt und natürlich daran, dass es die perfekte Küvette nicht gibt. Küvetten für die Trübungsmessung (und Photometrie) werden in einem aufwendigen, hoch präzisen Fertigungsverfahren aus Glas hergestellt, dennoch lassen sich kleinste Abweichungen vom Idealzustand nicht ganz vermeiden und diese erzeugen in einem hochempfindlichen Trübungsmessgerät einen messbaren – wenn auch geringen – Beitrag zur Gesamttrübung. In der Realität ist es daher kaum möglich einen Blindwert unter 0,04 FNU zu erzielen. Man muss allerdings dazusagen, dass dieser Wert nicht aus dem Küvettenfehler alleine besteht, sondern auch ein Beitrag der Geräteelektronik hinzukommt und selbst reinstes Wasser noch minimal streut. Um den Anteil der Küvetten unter Kontrolle zu behalten, sollten die nachfolgenden Tipps zur Messvorbereitung beachtet werden.

Die Vorbereitung der KüvetteKüvette mit einem fusselfreien Tuch abwischen

Eine Küvette für die Trübungsmessung muss innen wie außen sauber sein. Bei nicht fabrikneuen Küvetten ist eine gute Vorreinigung notwendig. Der letzte Spülgang muss immer mit destilliertem Wasser erfolgen. Wenn Sie eine Küvette mehrfach verwenden, ist eine gelegentliche Behandlung mit verdünnter Salzsäure zu empfehlen, um auch letzte Reste störender Kalkablagerungen zu entfernen. Die trockene Küvette wischen Sie mit einem fusselfreien Tuch ab. Eigentlich ist das selbstverständlich, aber fassen Sie Küvetten möglichst nur am Deckel bzw. Gewinde an, selbst wenn Sie Handschuhe tragen, um Übertragung von Schmutz und Fingerabdrücken in den Messbereich zu vermeiden.

Über den Schritt, den ich jetzt vorschlage, gehen die Meinungen etwas auseinander – das äußerliche Ölen der Küvette, ich empfehle ihn jedoch. Durch eine dünne Schicht Silikonöl (bei Hanna Instruments-Geräten mitgeliefert) lassen sich kleinste Unregelmäßigkeiten auf der Küvettenoberfläche ausgleichen. Hierfür geben Sie einige Tropfen Silikonöl auf die vorgereinigte Küvette und verreiben sie gründlich mit einem fusselfreien Tuch.

Hanna-Tipp: Es reicht eine oder zwei Küvetten auf diese Art zu behandeln. Bei Nachfolgenden genügt meiner Erfahrung nach das Abreiben mit dem geölten Tuch. Ich verwende immer zwei fusselfreie Tücher, eines mit und eines ohne Öl. Achten Sie bei dem geölten Tuch besonders darauf, dass keine Partikel zu sehen sind. Durch das Öl können sie leichter haften bleiben.

Der Auftrag muss sparsam sein und die Küvette nach der Behandlung wie trocken erscheinen. Übermäßig viel Öl führt selbst zu Fehlern, kann das Trübungsmessgerät verschmutzen oder das Anhaften von Partikeln begünstigen.   

Indizieren einer KüvetteAbgleich mehrerer Küvetten

Bei der Verwendung einer einzelnen Küvette kann der bei Hanna-Küvetten vorhandene Strich der Werksindizierung zur Ausrichtung der Küvette an der Indexmarke im Schacht der Geräte verwendet werden. Bei mehreren Küvetten empfiehlt es sich diese abzugleichen (indizieren), um möglichst immer den gleichen Einfluss der Küvette auf das Gesamtergebnis zu haben. Hierfür werden die gereinigten und geölten Küvetten mit destilliertem Wasser gefüllt und nacheinander in den Messschacht des Trübungsmessgeräts geschoben, das Gerät ist dabei auf kontinuierliche Messung eingestellt. Nun werden die Küvetten so lange um einen kleinen Winkel im Gerät verdreht, bis alle den gleichen Trübungswert aufweisen. Diese Position wird an der Stelle des Indexmarkers (in der Grafik rot hervorgehoben) des Geräts mit einem wasserfesten Stift auf der Küvette markiert, auf Hanna-Küvetten ist hierfür ein umlaufender Ring vorhanden. Durch die Markierung kann die Küvette bei nachfolgenden Messungen wieder an der Indexmarke des Geräts ausgerichtet werden. Mir gelingt es auf diese Weise Küvetten auf einen Wert von 0,07Markieren der Küvette ±0,01 FNU abzugleichen.

So vorbereitet steht der erfolgreichen Trübungsmessung eigentlich nichts mehr im Wege. Gerät kalibrieren nicht vergessen!

Themen: Trübungsmessung

Abonnieren Sie E-Mail-Updates zu diesem Blog